Der Anwalt im Arbeitsrecht

Home Nach oben

Ralf Hansen

Wie man als Anwalt im Arbeitsrecht arbeitet

Eine Rezension zu:

 

Michael Schubert

Der Anwalt im Arbeitsrecht

 2. Auflage

Frankfurt/Main: Bund -Verlag, 2004, 823 S.

ISBN 3-763-3475-1

http://www.bund-verlag.de

 

Da 97 Prozent aller Klagen vor den Arbeitsgerichten von Arbeitnehmern eingereicht werden, konzentriert sich dieses ganz ausgezeichnete Handbuch auf die Beratung von Mandanten aus Arbeitnehmerkreisen. Damit verlässt das Handbuch jenen Kreis von Handbüchern, die den Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in gleicher Weise dienen wollen. Der Verfasser betont in diesem Zusammenhang mit guten Gründen, die unterschiedliche Beratungsperspektive auch - spätestens im Arbeitsgerichtsprozess - Arbeitsystematiken und Strategien erfordert, wobei auch angrenzende Rechtsgebiete wie Sozialrecht, Wirtschaftsrecht und Gesellschaftsrecht berücksichtigt werden, da der arbeitsrechtlich tätige Rechtsanwalt diese Verknüpfungen kennen muss. Das Buch will gerade auch jungen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten als Leitfaden für die Mandatswahrnehmung dienen. Die Darstellung beschränkt sich bewusst auf tägliche anwaltliche Arbeitsrechtspraxis und spart daher die Behandlung von Spezialproblemen aus, die nicht unbedingt alltäglich sind. Angesichts der ständigen Reformen des Arbeits - und Sozialrecht muss gerade auch ein anwaltlicher Praktiker als Autor sich gewisse Beschränkungen auferlegen. 

Der allgemeine Teil nimmt zunächst eine Standortbestimmung für den Rechtsanwalt vor, der vornehmlich in der Arbeitnehmerberatung tätig ist und stellt die anwaltliche Beratung mit dem Fokus auf die Arbeitnehmerberatung vor. Kosten und Anwaltsgebühren werden ebenso übersichtlich dargestellt wie die zur täglichen Arbeit notwendige Literaturausstattung, wobei allerdings inzwischen ohne elektronische Medien nicht mehr auszukommen sein dürfte. Sehr lesenwert sind die interessanten Ausführungen zur außergerichtlichen Vertretungstätigkeit für Arbeitnehmer, auch und gerade gegenüber beteiligten Behörden und Sozialverwaltungsträgern.

Der besondere Teil behandelt gängige Beratungsfelder anhand von Schwerpunkten, die nach Praxisrelevanz ausgewählt wurden. Intensiv erörtert werden hier Aspekte der Beratung von Interessenvertretungen bei individualrechtlichen Arbeitnehmeransprüchen. Die Einbeziehung kollektivrechtlicher Aspekte ist eine eindeutige Stärke des Handbuches. Es liegt auf der Hand, dass ein deutlicher Schwerpunkt auf den Urteilsverfahren und hier auf dem Kündigungsschutzrecht liegt. Der Verfasser gibt hier - und an anderen Stellen des Buches - zahlreiche Hinweise für ein angemessenes anwaltliches Verhalten, nicht zuletzt anhand diverser Checklisten für die tägliche Arbeit. Es fehlen selbstredend auch nicht Hinweise auf häufige Haftungsfallen, die oftmals vermeiden werden können, wenn der anwaltlichen Eigensicherung eine entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt wird.    

Das Handbuch ist äußerst lesenwert und gibt insbesondere dem für die Interessendurchsetzung von Arbeitnehmern tätigen Rechtsanwalt zahlreiche wertvolle Hilfestellungen für die tägliche Arbeit. 

03.06.2005