Individualarbeitsrecht kompakt

Home Nach oben

Ralf Hansen

Individualarbeitsrecht

 Eine Rezension zu:

 Wolfgang Hromadka

Frank Maschmann

Arbeitsrecht

Band 1

Individualarbeitsrecht

3. Auflage

Heidelberg: Springer, 2005, 510 S.

ISBN 3-540-25027-1

http://www.springer.de  

Aktuelle Ergänzungen: 

http://www.springeronline.com/de/3-540-25027-1

 

Die Neuauflage berücksichtigt insbesondere die Schuldrechtsreformgesetze, deren Einflüsse auf das Arbeitsrecht erheblich sind.  Aber auch weitere Gesetzgebungsprozesse haben das Individualarbeitsrecht in erhebliche Bewegung versetzt, so die Reform des KSchG. Die Änderungen durch die das Arbeitsrecht ebenfalls erheblich beeinflussenden "Hartz-Gesetze" zeigen wie stark das Arbeits- und Sozialrecht inzwischen streckenweise zu einem "experimentellen Recht" von geringer Haltbarkeit der jeweiligen Normen geworden ist. Dies alles wurde neben den Entwicklungen der Rechtsprechung eingehend in die neue Auflage eingearbeitet. Das Werk hat jetzt den Stand von Februar 2005. Sehr zu begrüßen ist es, dass nunmehr Ergänzungen je nach Bedarf online verfügbar gemacht werden. Die Fundstellen sind knapp gehalten, aber gut ausgewählt, so dass die Darstellung nicht "Unmengen" von Fußnoten überfrachtet wird. Der Trend zu "überbordenden" Fußnoten ist ohnehin unter dem Zeitdruck von Autoren wie Lesern erfreulich rückläufig.   

Der Band behandelt alle wesentlichen - und insbesondere examensrelevanten - Grundfragen  des Individualarbeitsrechts und lenkt den Blick auf die Grundstrukturen, ausgehend von den Regelungen des BGB. Entsprechend bildet das Dienstleistungsrecht des BGB auch den Ausgangspunkt des Bandes, um sodann die Grundlagen des Arbeitsrechts auf dieser Folie zu erläutern. Dieses zweite Kapitel lenkt den Blick auf die elementaren Grundbegriffe des Arbeitsrechts. Da das Arbeitsrecht von den Leitbegriffen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gesteuert wird - und deren Interessengegensätzen, die Gemeinsamkeiten nicht ausschließen -, werden diese Leitbegriffe im folgenden vorgestellt, um im Fortgang der Darstellung auf die verschiedenen Arbeitsvertragsformen einzugehen. Sehr ausführlich wird dabei auch auf Teilzeitarbeitsverhältnisse eingegangen, deren Bedeutung rapide ansteigt. Im Gegensatz zu anderen Darstellungen des Arbeitsrechts begnügen sich die Autoren nicht mit der Darlegung dieser Strukturen, sondern haben an dieses interessant geschriebene Kapitel einen Musterarbeitsvertrag angeschlossen, dessen intensive Lektüre lohnt, zumal hier interessante Hinweise zur Vertragsgestaltung im Arbeitsrecht gegeben werden, die man sonst selten in Lehrbüchern finden dürfte. Die Darstellung überzeugt ohnehin durch einen durchgehenden Praxisbezug.

Das nächste Kapitel zeigt, wie Arbeitsverträge angebahnt, abgeschlossen und geändert werden, um sodann die Pflichten beider Vertragsparteien sehr umfassen zu entfalten. Sehr lesenswert sind die Ausführungen zur Inhaltskontrolle von Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Arbeitsrecht. Probleme entstehen nicht nur im Arbeitsrecht regelmäßig erst durch Leistungsstörungen. Diese werden sehr intensiv aufgearbeitet und zwar sehr stark orientiert am BGB, dessen Leistungsstörungsrecht sich allerdings inzwischen erheblich gewandelt hat. Es ist zu begrüßen, das die Verfasser sich praxiswichtigen Fragen wie der Entgeltfortzahlung und dem Urlaubsrecht sehr eingehend widmen. Besonders klar entfaltet werden Problemstellungen aus dem Bereich der Arbeitnehmerhaftung, wobei etwa auch speziellere Fragen wie die Mankohaftung profund erläutert werden. 

Es liegt auf der Hand, dass ein wesentlicher Schwerpunkt dieses Bandes auf der Beendigung von Arbeitsverhältnissen liegt und hier maßgeblich bei Kündigung und Kündigungsschutz. Die Schwierigkeiten beim sachlichen Anwendungsbereich des KSchG werden hier knapp und prägnant aufgearbeitet. Sehr überzeugend sind überdies die zahlreichen Schemata und zusammenfassenden Übersichten, so etwa zur Kündigung bei Krankheit. Sie bieten eine gute Möglichkeit die von der Judikatur insbesondere des BAG entwickelten Fallgruppen auf knappem Raum transparent zu machen. Dies ist beispielsweise sehr überzeugend gelungen bei der optischen Darstellung der verzweigten Formen des Sonderkündigungsschutzes. Auch die Zulässigkeitsvoraussetzungen einer arbeitsgerichtlichen Klage - am Beispiel einer Kündigungsschutzklage - werden in einem prägnanten Schema zusammen gefasst. Es werden ohnehin immer wieder Hinweise zu prozessrechtlichen Aspekten gegeben.  

Den Autoren gelingt es das Individualarbeitsrecht in einer frischen, gut lesbaren und auch optisch hervorragend aufbereiteten Darstellung transparent zu machen.