Bürgerliches Recht kompakt

Home Nach oben

Ralf Hansen

Ein Grundriss zum Bürgerlichen Recht

 Eine Rezension zu:

 Gisbert A. Kaiser  

Bürgerliches Recht

Basiswissen und Klausurenpraxis für das Studium

 10. Auflage

 Heidelberg: C.F. Müller - Verlag, 2004, 525 S

3-8252-2420-1

http://www.cfmueller-verlag.de 

 

Das Werk von Kaiser ist eine jener selteneren Querschnittsübersichten, denen es gelingt die Quintessenz der ersten drei Bände des BGB auch didaktisch geschickt zu vermitteln. Es gelingt dem Verfasser in der Tat, die tragenden Grundsätze, Definitionen, Abgrenzungen nebst der Technik der Falllösung so zu vermitteln, das ein Basiswissen geschaffen wird, das in jeder Hinsicht ausbaufähig ist. Es bedarf kaum einer Erwähnung, dass dieses Werk auch zur konzentrierten Wiederholung wie geschaffen ist, da die Darstellung sehr strukturorientiert erfolgt. Die Neuauflage arbeitet die Erfahrungen mit der Schuldrechtsreform intensiv ein und arbeitet - wo sinnvoll und erforderlich - auch die bestehenden Streitfragen auf. Eingearbeitet wurden insbesondere auch die zwischenzeitlich erfolgten Gesetzesänderungen, etwa im Recht der Fernabsatzverträge durch das - auf einer EG-Richtlinie beruhende - neue Finanzdienstleistungsverbraucherschutzrecht. Ziel des Buches ist es nach wie vor dem Leser die Möglichkeit des intensiven Erwerbs von Grundwissen zu ermöglichen. 

Der Text zerfällt in die fünf Teile BGB-AT, Schuldrecht AT und BT, Gesetzliche Schuldverhältnisse und Sachenrecht. Im AT wird eine ganz knappe historische Einführung ebenso wenig versäumt wie eine Einführung in die juristische Arbeitsweise, die sich an Praxisnähe orientiert und zeigt, dass sich juristisches Können erst am Fall wirklich erweist. Ungeachtet aller Unkenrufe liegt darin eine der Vorteile der deutschen Juristenausbildung. Der Text stellt sich schon im AT als Kompendium dar, das auf Lernbarkeit zielt. Deshalb werden Definitionen hervorgehoben und Fälle eingestreut. Es gelingt dem Verfasser das Abstraktionsniveau des “AT” sehr transparent zu machen. Entscheidende Veränderungen waren im Schuldrecht vorzunehmen, dessen Darstellung vollständig umgestaltet wurde. Im Text finden sich nach wie vor sehr interessante Schemata, etwa zu Stückschuld- und Gattungsschuld. Stets finden sich auch Hinweise zum Klausuraufbau. Sehr lesenswert ist die Darstellung zum neuen Leistungsstörungsrecht. So wird etwa die Bedeutung der rechtsvernichtenden Einwendung des § 275 I BGB als Schuldbefreiungsgrund im Vergleich zur Einrede des § 275 II BGB sehr klar herausgestellt, auch und gerade im Vergleich zur alten Regelung. Sehr gut erklärt wird etwa der vielschichtige und sehr abstrakte § 280 BGB. Probleme des E-Commerce finden ebenso Erwähnung wie Verbrauchergeschäfte. Dieser Bereich wird überdies nach und nach weiter ausgebaut, da die Relevanz des Verbraucherschutzrechts ständig steigt. Dem Verfasser gelingt es auch, die Vertragstypen des besonderen Schuldrechts plastisch darzustellen. Etwa bei der Gewährleistung beim Kauf finden sich interessante Übersichten. Im Deliktsrecht werden manche Materien wie die praktisch sehr wichtige Produkthaftung etwas zu kurz behandelt, auch wenn die wesentlichen Grundlagen vermittelt werden. Dies gilt auch für das Bereicherungsrecht. Die Darstellung des Sachenrechts ist relativ knapp, bringt aber alles wesentliche für den Erwerb von Grundlagenwissen.

Der gut lesbare Band ermöglicht den intensiven Erwerb von Grundlagenwissen zum bürgerlichen Recht in einem überschaubaren Zeitaufwand mit hohem Nutzen für den Leser.