Fälle zur Kriminologie

Home Nach oben

 

 Strafrecht und seine Anwendungsfolgen

Kaiser/Schöch

Kriminologie

Jugendstrafrecht

Strafvollzug

6. Aufl.,

Reihe: Juristischer Studienkurs

München: Verlag C.H. Beck, 2006, 279 S., E 29,80,-

ISBN 3-406-54401-0

http://www.beck.de

 

 In Beibehaltung der bewährten bisherigen Konzeption und unter Berücksichtigung der veränderten Vorgaben für die Juristenausbildung wurde die Neuauflage erheblich überarbeitet und teilweise neu gestaltet (Stand: Herbst 2005). Enthalten sind 16 Aufgaben und Lösungen, die insbesondere den Wahlfachstudenten ansprechen oder insbesondere auch den Referendar mit dem Schwerpunkt “Strafrecht”. Dabei gehen die Fallösungen aus didaktischen Zwecken weit über Klausur- oder Hausarbeitslösungen hinaus. Die weitaus größte Anzahl der Fälle vertieft kriminologische Fragestellungen. So haben die Fälle 1 - 4 Grundfragen der Kriminologie zum Gegenstand wie etwa die Verbrechens- und Straftheorien, die Verbrechenswirklichkeit, die Einbeziehung der Opferperspektive und Fragen der Analyse der Täterpersönlichkeit. Wie man die drei Perspektiven verbinden kann, die in diesem Band aufgearbeitet werden, zeigt Fall 5, der Fragen der sog. “Hangtäterschaft” zum Gegenstand hat. Besonders examensrelevant ist Fall 7, der sich mit Fragen der Strafzumessung beschäftigt und auch Aspekte der Sanktionsforschung einbezieht. Der anschließende Fall thematisiert interessante Fragen der lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Besonders interessant ist die kriminologische Aufarbeitung der Wirtschaftskriminalität in Fall 9, der auch die europarechtliche Perspektive einbezieht. Ab Fall 10 werden die Schwerpunkte auf Fragen des Jugendstrafrechtes gelegt, wobei etwa auch Fragen der Kinderdelinquenz in lesenswerter Weise erörtert werden. Besonders examensrelevant ist hier der Fall 23, der sich im Schwerpunkt mit den jugendrechtlichen Sanktionen beschäftigt, deren Verhängung erhebliche Abweichungen zu §§ 46 ff StGB aufweist, etwa was die hier gut behandelte Diversion angeht. Diese Besonderheiten werden anhand des anschließenden Falles hinsichtlich der möglichen Sanktionen praxisnah vertieft. Eine weitere Vertiefung unter Einbeziehung der Perspektiven der Straftheorien erfolgt im Fall 14. Die beiden letzten Fälle behandeln Fragen des Strafvollzugsrechts und thematisieren sowohl die in diesem Bereich vorhandenen Zielkonflikte als auch die Rechte des Strafgefangenen. Interessant ist auch der Abdruck der Empfehlung des Landesjustizprüfungsamtes Niedersachsen für die Prüfung der entsprechenden Wahlfachgruppe im Examen, die einen Eindruck davon geben, was in der Prüfung erwartet wird. Es ist kaum verwunderlich, daß dieser Katalog in der ausgezeichneten Darstellung der Autoren eingehend abgearbeitet wird. Mit dem Studienkurs liegt nunmehr wieder eine Neuauflage vor, die es dem Kandidaten ermöglicht, sich gezielt auf die Prüfung in diesem Bereich auf hohem didaktischen Niveau vorzubereiten.