Rating

Home Nach oben

Ralf Hansen

Ein Überblick über das Rating

für die Beratungspraxis

 

Eine Rezension zu:

 

André Niedostak

Rating

Eine Einführung für Rechtsanwälte, Bank - und Unternehmensjuristen

Erstauflage

Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2006, 264 S., 44,80 Euro

ISBN 3-503-09080-0

http://www.ESV.info/3-503-09080-0

 

 

Bonitätsbeurteilungen in Form des Rating spielen spätestens seit "Basel II" für nahezu alle Unternehmen eine herausragende Rolle. Gleichwohl stellt sich der Bezug eher mittelbar her, da es bei diesem Abkommen in erster Linie um die Eigenkapitalunterlegung von Kreditinstituten geht, die aber erhebliche Auswirkungen auf das Risikomanagement bei der Kreditvergabe hat. Diese Regeln verpflichten Banken ihre Kreditrisiken in Abhängigkeit von der Kreditwürdigkeit der Kunden mit Eigenkapital zu unterlegen. Aus der Sicht der Kreditwirtschaft geht es dabei - verständlicherweise - um die Einschätzung von Risiken, die auch rechtlicher Natur sein können. Die Auswirkungen des Rating auf die juristische Beratungspraxis sind bislang wenig bedacht worden. Gerade in der juristischen Unternehmensberatung - nicht zuletzt in Form einer juristischen Risikoanalyse - ist es jedoch unabdingbar sich mit den Auswirkungen des Rating näher zu beschäftigen. Diese Bezüge werden in diesem derzeit wohl einzigartigen Band profund hergestellt. Die Darstellung führt den Leser in die Grundlagen des Rating ein und bietet deutliche Hilfestellungen für die einschlägige Beratungspraxis. 

Beim Rating geht es maßgeblich um die Prognose, ob ein Kreditnehmer in Zukunft in der Lage sein wird, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Dieses Rating findet statt, so dass sich ihm nicht entziehen kann, wer einen Business - Kredit benötigt. Wer wegen eines Kredites anfragt, wird bewertet. Der Verfasser zeigt engagiert auf, dass dieses Thema keineswegs nur die wirtschaftsprüfenden und steuerberatenden Berufe angeht, sondern nicht zuletzt auch Rechtsanwälte. Die Relevanz juristischer Aspekte ergibt sich bereits aus dem Umstand, dass wirtschaftliche Bewertungen nahezu jeglicher Art sich innerhalb eines Rechtsrahmens vollziehen. Hinzu kommt, dass unternehmerisch tätige Mandanten von ihren Rechtsanwälten auch wissen wollen, wie sich Rating juristisch darstellt und welche juristischen Folgen es haben kann. Weitgehend ausgeblendet wird bisher auch die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Fehlbewertung durch Banken mit weitreichenden juristischen Folgen, die auch haftungsrechtliche Relevanz haben können.

Das erste Kapitel führt den Leser - ohne Kenntnisse vorauszusetzen - in die Grundlagen des Rating ein. Dabei kommen letztlich alle wesentlichen Grundlagenprobleme der Unternehmensfinanzierung unter Einschluss der Finanzierungsformen zur Sprache. Angesprochen wird auch die Relevanz des Rating für die Insolvenzforschung. Ein schlechtes Rating deutet unter Umständen auf eine Unternehmenskrise. In jedem Falle wird eine Prognose getroffen, die unter Umständen eine Insolvenzgefahr anzeigt. Das Rating kann in diesem Zusammenhang durchaus auch Gefahren aufweisen und sollte Einfluss nehmen auf das Controlling und die Optimierung der Liquiditätssituation.

Kapitel 2 gibt einen Überblick über die konkreten Instrumente des Rating, seine Auswirkungen und Funktionen für die Kommunikation, das Marketing, Verhandlungen und das Management. Kapitel 3 stellt auf dieser Basis das Rating der Banken auf der Basis des "drei-Säulen-Modells" dar. Hier werden etwa auch "K.O. - Kriterien" dargestellt, die zur raschen Ablehnung eines Kreditantrags führen. Kurz angesprochen werden auch haftungsrechtliche Aspekte, die aber meist an Beweisproblemen scheitern dürften. Kap. 4 stellt das Rating der Agenturen dar. Damit sind unabhängige, private Institutionen gemeint, die Emittenten oder deren Finanztitel hinsichtlich ihrer Bonität einschätzen.

Kapitel 5 stellt das Rating in der Unternehmenspraxis dar. Zur Sprache kommen hier sowohl Aspekte des Managements, als auch der Unternehmensorganisation und der Wettbewerbsanalyse. Kapitel 6 leitet schließlich über zum rechtlichen Risikomanagement in Form von Einschätzungsrisiken mit potentiell negativen wirtschaftlichen Folgen. Eine solche Analyse liegt etwa schon der Abwägung zugrunde, einen bestimmten Gerichtsprozess zu führen oder es wegen der wirtschaftlichen Risiken besser zu lassen.

Der Band bietet eine profunde und für die Beratungspraxis sehr interessante Darstellung des Rating und seiner wirtschaftlichen sowie rechtlichen Auswirkungen.