Sachenrecht in Schwerpunkten

Home Nach oben

Ralf Hansen

 
 Sachenrecht kompakt

Eine Rezension zu:

Harm-Peter Westermann

BGB - Sachenrecht


10. völlig neubearbeitete Auflage
Reihe: schwerpunkte

C.F. Müller, Heidelberg 2002, 269 S., 19,-  EURO
ISBN 3-8114-2080-1

http://www.cfmueller-verlag.de

Der Band wurde gegenüber der Vorauflage von 1994 erheblich überarbeitet und partiell neu konzipiert. So waren insbesondere neuere Einflüsse und Entwicklungen nachzutragen. Die Entwicklung zeigt, daß die Bedeutung des Mobiliarsachenrechts gegenüber dem Immobiliarsachenrecht weiter zugenommen hat. Die Stoffauswahl folgt der Examensrelevanz. Hinweise zur Fallbearbeitungspraxis wurden - wie bei dieser Reihe üblich - in die Darstellung vollständig integriert.

Besonders intensiv neugestaltet wurde das Nachbarrecht. Hier wurden insbesondere Einflüsse im Bereich Umweltrecht berücksichtigt, die zu einer erheblichen Überlagerung durch öffentliches Recht geführt haben. Bei der Störereigenschaft im Rahmen des § 1004 BGB dürfte der Terminus “Verantwortlichkeit” eher passen als der mißverständliche Terminus “Verschuldenserfordernis” in der Zwischenüberschrift. Hinsichtlich der Duldungspflichten findet sich zu § 906 BGB seit langen Jahren in diesem Lehrbuch eine der besten Darstellungen ihrer Art, die insbesondere auch Fragen des Immissionsschutzrechts intensiv einbezieht.

Beim Mobiliarsachenrecht legt die Darstellung besonderen Wert auf die Aspekte der Kreditsicherung. Entsprechend intensiv werden Sicherungsübereignung und Eigentumsvorbehalt dargestellt. Nicht weniger gut strukturiert ist die Darstellung der §§ 929 ff. BGB. Hervorzuheben ist, daß nach wie vor die wesentlichen Abschnitte, hier der Erwerb des Eigentums an beweglichen Sachen, mit einer ergänzenden Zusammenfassung abgeschlossen werden, mit der die wesentlichen Aspekte noch einmal im Zusammenhang dargestellt werden. Die Lektüre dieser Abschnitte eignet sich insbesondere für eine rasche Wiederholung.

Hervorzuheben ist die sehr gelungene Darstellung des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses und der Folgen der Vindikation nebst Gegenrechten. Die Ausführungen sind darauf gerichtet, Verständnis für die komplexe Systematik des EBV zu wecken und gehen sehr intensiv auf die Konkurrenzsituation insbesondere zu Ansprüchen aus Delikt und ungerechtfertigter Bereicherung ein.

Der Verfasser warnt die Examenskandidaten im Vorwort davor, im Liegenschaftsrecht auf den berühmt-berüchtigten “Mut zur Lücke” zu setzen. Entsprechend pointiert wird dieser Bereich des Sachenrechtes dargestellt. Die Darstellung setzt konsequenterweise bei der Verfügung an und unterscheidet die Verfügung von anderen Veränderungstatbeständen. Einbezogen sind jeweils die maßgeblichen Aspekte des Grundbuchrechts. Besonders sinnvoll ist der Überblick über die wichtigsten grundstücksrechtlichen Ansprüche der Duldung der Zwangsvollstreckung und der Grundbuchberichtigung. Eine vorzügliche Darstellung finden die Vormerkung und die Grundpfandrechte, deren Darstellung sehr klausurbezogen erfolgt. Ein letztes Kapitel über das Pfandrecht an beweglichen Sachen rundet diese vorzügliche Darstellung des Sachenrechts ab.

Die Neuauflage bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit sich die Grundlagen des Sachenrechts entweder zu erarbeiten oder bereits vorhandene Kenntnisse zu vertiefen. Für die Darstellung spricht insbesondere auch ihr strikter Bezug zur Fallbearbeitungspraxis.